Wie Du die Fadenspannung richtig einstellst – Nähtipps

Egal ob du Nähanfänger oder schon fortgeschrittener bist, kennst Du das Problem. Mal ist die Naht zu locker und man sieht das Garn, sobald man das Kleidungsstück auseinander zieht. Oder der Faden ist viel zu fest und reißt schnell ab. Deshalb zeige ich Dir heute wie Du das verhindern kannst und viel mehr Freude an deinem genähten Werk hast. 🙂

Viel Spaß!

ACHTUNG:

Beim einstellen der Fadenspannung ist es immer wichtig das, dass Nähfüßchen oben ist, damit die zwei Platten auseinander gedrückt werden, wo das Garn entlang geführt wird und es richtig zwischen den Platten liegt. Denn es bringt nichts wenn Du am Rädchen drehst und drehst und Du keine Veränderung der Naht erkennst, weil der Faden dann nicht richtig dazwischen ist. 😉

Also, als aller erstes musst Du schauen wo bei Dir der Fadenspannungsregler ist, da jede Nähmaschine anders aufgebaut ist. Einfach mal in die Bedienungsanleitung schauen, wenn man nicht weiss wo sich der Regler befindet.

Fadenspannungsregler
Auf Bild klicken zum vergrößern!

Bei den meisten ist er aber oben, wie Du links auf dem Bild erkennen kannst.

Bei meinerPfaff ist von 3 bis 5 ein Strich, dass heißt das ist die gängigste Fadenspannung. Meistens habe ich meine Fadenspannung zwischen 3 und 4.

Natürlich ist das von mir ein ermittelter Wert, dass heisst, bei mir ist die Fadenspannung in dem Bereich und mit den Stoffen, mit denen ich Arbeite, am besten.

Falls Du noch nicht weisst, welche Fadenspannung für Dich, bzw. für welchen Stoff, die beste ist. Einfach immer an einem kleinen stück Stoff ausprobieren.

Und selbst wenn das nichts hilft, gehe ich noch weiter unten auf Probleme ein, z.B. woran es noch liegen kann das deine Fadenspannung nicht einstellbar ist.

Aber dazu später, erstmal möchte ich Dir zeigen, wie denn überhaupt eine richtige Fadenspannung aussieht bzw. eine falsche Fadenspannung.

 

Falsche Fadenspannung erkennen.

Fadenspannung zu locker!
Auf Bild klicken zum vergrößern!

Hier links auf dem Bild würde man im ersten Moment meinen, die Fadenspannung ist doch ok,…

…aber sobald du dein Stoffteil umdrehst, also das Du nun die linke Seite vor Dir siehst (siehe nächstes Bild) .Erkennt man das der Oberfaden (roter Faden) mit durchgezogen wurde.

Oberfaden kommt durch.
Auf Bild klicken zum vergrößern!

Das heisst also?

Das hier die Fadenspannung zu locker ist! Jetzt könnte man natürlich sagen, „ja aber dann stell doch den Unterfaden auch lockerer.“

Dazu kann ich nur sagen, bei den modernen Nähmaschinen kann man den Unterfaden nicht mehr einstellen! Da diese das automatisch machen.

Ob deine Nähmaschine, den Unterfaden einstellen kann oder nicht, kannst Du ganz einfach selber herausfinden.

Wenn Du nur oben ein Spülchen einlegen musst, stellt deine Nähmaschine die Unterfadenspannung selber ein.

Wenn Du eine Kapsel hast, wo Du zuerst das Spülchen reinlegst und diese Kaspel dann unterhalb deiner Nähmaschine einlegen musst, musst Du den Unterfaden selber einstellen.

Wie man bei einer Kapsel die Unterfadenspannung einstellt, erkläre ich Dir auch weiter unten.

Aber erst noch ein Beispiel, wie man eine zu starke Fadenspannung erkennt.

Fadenspannung zu stark eingestellt
Auf Bild klicken zum vergrößern!

Hier sieht es im ersten Moment nicht anders aus, als oben beschrieben. Hier könnte man auch denken, es wäre alles ok.

Auf dem nächsten Bild, ist der Stoff wieder von der linken Seite zu sehen. Dort erkennst Du das sich der Unterfaden (Weisser Faden) durchgezogen hat. Das bedeutet, dass die Fadenspannung zu stark eingestellt ist.

Fadenspannung zu hart eingestellt
Auf Bild klicken zum vergrößern!

Hier sollte man auf jedenfall den Regler wieder zurück drehen. Meisten erkennt man auch das der Stoff sich wellt oder stark verzieht.

Da fällt mir gerade ein!

Ich habe mir mal sagen lassen das man am besten die Fadenspannung kontrollieren kann, wenn man einen Zickzackstich benutzt.

Da viele es mit einem zu kleinen Geradstich probieren und es dann Wellen gibt, würden man auch denken die Fadenspannung sei falsch.

Hier auf den Bildern, habe ich auch einen ganz normalen Geradstich genommen, aber mit einem Abstand von 4,5mm. Funktioniert bei mir ganz gut.

Wenn bei Dir die Fadenspannung nicht sofort erkennbar ist, würde ich es an deiner Stelle mit einem großen Zickzackstich probieren. 🙂

 

Wie sieht denn nun die perfekte Fadenspannung aus?

Die perfekte Fadenspannung
Auf Bild klicken zum vergrößern!

Wie Du jetzt auf dem Bild erkennen kannst, siehst Du das auf der rechten Stoffseite nur der rote Faden zu sehen ist, also der Oberfaden. Auf der linken Sotffseite nur der weisse Unterfaden.

Man könnten also sagen, dass der Oberfaden und der Unterfaden sich genau in der Mitte treffen sollen, für die perfekte Fadenspannung.

Beide Fäden treffen sich in der Mitte.
Auf Bild klicken zum vergrößern!

Auf dem nächsten Bild habe ich mal die beiden Stoffe auseinander geklappt.

Und man kann dort ganz gut erkennen wie sich die beide Fäden in der Mitte treffen.

Der Unterfaden zieht sich nicht durch und der Oberfaden auch nicht, so sollte es sein.

Natürlich klappt das nicht immer so perfekt, darum musst Du auch vorher immer die Fadenspannung prüfen. Vor allem dann, wenn Du immer mit verschiedenen Stoffarten und Stoffdicken arbeitest.

Nun, jetzt weisst Du also wie eine Fadenspannung nicht aussehen soll, bzw. richtig aussen soll. Deine Fadenspannung Probleme, könnten damit vorüber sein.

ABER!

Es gibt noch andere Faktoren die Du beachten musst, nämlich dann wenn Du trotz Fadenspannungsregler keine vernünftige Lösung findest.

 

Wie stelle ich die Fadenspannung bei einer Spulenkapsel ein?

Adler Spulenkapsel
Auf Bild klicken zum vergrößern!

Wenn Du so etwas in deiner Nähmaschine hast, kann es sein das Du auch noch den Unterfaden selbst einstellen musst.

Diese Spulenkapsel ist aus einer alten Adler Industriemaschine. Dort siehst Du zwei Schräubchen für einen feinen Schlitzschraubendreher.

Dort wo der roten Pfeil ist, stellst Du die Spannung für den Unterfaden ein. Die andere Schraube ist nur um das ganze zu halten.

W6 Spulenkapsel
Auf Bild klicken zum vergrößern!

Hier auf dem nächsten Bild siehst Du eine Spulenkapsel einer W6 Nähmaschine. Dort gibt es nur eine Schraube zum einstellen der Unterfadenspannung

Wie stellt man die Unterfadenspannung jetzt ein?

Wenn dein Stichbild zu locker oder zu fest eingestellt ist, drehst Du je nachdem die Schraube, immer um eine viertel Drehung. Beim fester drehen, wird die Unterfadenspannung stärker, beim losdrehen lockerer.

Warum immer um eine viertel Drehung? 

Weil hier mit viel Feingefühl gearbeitet werden muss. Eine halbe oder eine ganze Drehung könnte schon viel zu viel sein, daher immer in viertel Schritten prüfen.

Also wenn Du zum Beispiel feststellst, dass der Unterfaden zu stark ist, drehst Du das Schräubchen um eine viertel Drehung nach links. Setz die Spulenkapsel, samt Spule in deine Nähmaschine und prüfst an einem Stoffstück.

Wenn die Unterfadenspannung immer noch nicht dein gewünschtes Bild abliefert, drehst Du wieder um ein viertel weiter. Und das ganze machst Du solange bis es richtig ist. Bei einer zu lockeren Fadenspannung, drehst Du dann natürlich immer um eine viertel Drehung nach rechts.

Und wie gesagt, bei den modernen Nähmaschinen, wo man nur das Spülchen reinlegt, brauchst Du keine Unterfadenspannung einstellen.

 

Die Fadenspannung lässt sich trotz Regler und Co. nicht richtig einstellen!

Wenn Du nun schon alles versucht hast, aber es klappt einfach nicht, gibt es noch folgenden Übeltäter, die auch mal gerne das richtige einstellen der Fadenspannung nicht zulassen.

  • Nummer 1 der Übeltäter, sind Flusen und Dreck der sich in der Mechanik abgelegt hat. Je nachdem was man auch für ein Nähgarn benutzt, hat man viel Staub und Flusen. Diese sollte man natürlich sofort entfernen. Schliesslich ist es generell nicht gut wenn sich in deiner Nähmaschine Staub und andere Sachen abgelagert haben, diese sollte man immer direkt entfernen ansonsten können dadurch auch noch andere Dinge kaputt gehen.
  • Übeltäter Nummer 2 ist eine verbogene Nadel, auch wenn man manchmal denkt die ist doch völlig ok. Reicht es wenn sich die Nähnadel nur minimal verbogen hat und diese nicht mehr richtig in den unteren Greifer ankommt. Also bei Verdacht immer tauschen. Wenn Du meinen Artikel zur wirklich guten Grundausstattung gelesen hast, hast Du ja wahrscheinlich noch ein paar Ersatznadeln. 😉
  • Übeltäter Nummer 3, ist auch in relativ vielen Fällen das Nähgarn. Billiges oder altes Nähgarn gleitet nicht so gut durch die Fadenspannungsplatten und verfälscht dein Ergebnis. Daher immer gutes Nähgarn kaufen, (z.B. Mettler, Gütermann usw.), auch wenn das ein bisschen teurer sein sollte, kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen, dafür sparst Du viel Zeit und nerven. Ausserdem sollte deine fertige Nähkreation, doch auch was aushalten und nicht ausseinander fallen, oder? 🙂 Ausserdem habe ich mir sagen lassen, dass man bei dünnen Stofffen auch einen dünnen Ober-/Unterfaden benutzen soll.

Wenn Du jetzt alle diese Dinge, die ich hier beschrieben habe, ausprobiert hast und trotzdem nichts mehr hilft.

Dann kann ich Dir wirklich nur noch raten zu einem Nähmaschinenspezialisten zu gehen.

Weil, manchmal kann es wirklich sein das deine Nähmaschine neu eingestellt werden muss. Falls Du dich jetzt fragst was so etwas kostet? Kann ich Dir leider keine genauen Angaben geben. Da jeder Nähmaschinenhändler unterschiedlich ist, sowie jedes Nähmaschinenproblem unterschiedlich ist.

Deswegen vorher immer Fragen, was es kostet dein Fadenspannungsproblem einstellen zu lassen. Aus Erfahrung weiss ich, dass kompetente Nähmaschinenspezialisten auch vorher einen Preis nennen können.

Daher wünsche ich Dir viel Erfolg beim einstellen deiner Fadenspannung. Falls Du trotzdem noch Fragen hast, oder vielleicht noch den ein oder anderen Tipp geben kannst, würde ich mich freuen diesen in den Kommentaren zu lesen. 🙂

Lieben Gruß

Jana

 

36 Gedanken zu „Wie Du die Fadenspannung richtig einstellst – Nähtipps

  1. Hallo ….
    wie ich bereits weiter oben geschrieben habe, steht meine Vollmetall-Pfaff 84 bei der Reparatur, …

    … eine Freundin hat mir eine Ersatzmaschine (Toyota 9600) geborgt, .. doch komme ich mit der überhaupt nicht zurecht:

    1)
    hat sie einen Horizontalgreifer, … hab so ein „Spielzeiug“ noch nie gesehen, … kenne v. a. Industriemaschinen mit entsprechenden Greifern … und weiß gar nicht, ob man die (nach dem Einlegen) noch einfädeln muss (hab da nämlich den Verdacht, dass der Unterfaden noch in diese Rille /Einschnitt geführt werden muss) … außerdem weiß ich nicht in welche Richtung der Faden liegen muss, bzw. wenn man daran zieht, in welche Richtung die Spule sich dreht …

    … jedenfalls ist …

    2) … das Maschenbild und somit die Spannung nicht sonderlich gut, weil möglicherweise die Spule nicht richtig eingelegt ist?

    Auch einen Knopf für das Licht kann ich partout nicht finden, wo auch immer ich suche, … das Licht ist automatisch an, … und der Kopfteil der Maschine wird unnötig heiß dadurch …

    Ich habe im Internet sowohl nach einer Anleitung, als auch dem Einfädeln eines Horizontalgreifers seit Tagen vergeblich gesucht …
    … vielleicht kann mir jemand helfen …

    … einige Nähprojekte warten bereits auf das Angehen derselben …

    Danke!!

    • Hallo Monika,

      lieben Dank für Dein Kommentar. 🙂
      Wenn Du das Spülchen in die Kapsel einlegst, muss die Spule wenn Du daran ziehst, sich gegen den Uhrzeigersinn drehen.
      Dann legst Du die Kapsel ganz normal in die Nähmaschine ein und nähst weiter.
      An der Kapsel sind auch kleine Schräubchen, mit denen Du die Unterfadenspannung regulieren kannst, vielleicht kannst Du damit die Fadenspannung verbessern. 🙂
      Meine Mutter hat alte PFAFF Nähmaschinen, da wird auch alles drum herum höllisch heiß. 🙂
      Vielleicht bekommst Du das Lämpchen heraus gedreht?
      Leider weiss Ich nicht, wie die Toyota eingefeädelt wird. Vielleicht schaust Du mal bei YouTube, wie andere alte Nähmaschinen eingefädelt werden. 🙂

      Liebe Grüße Jana

  2. Hallo jana vllt kannst du mir helfen ich verzweifel hier gerade … Meine nähmaschine hat bisher super genäht und jetzt kurz vorm Ende meines nähprojektes fängt sie an mich zu ärgern von jetzt auf gleich bilden sich beim unterfaden solche kleinen schlaufen ich habe weder die Einstellungen geändert noch nehme ich anderes Garn habe sie auch schon sauber gemacht und ne neue Nadel reingesteckt aber sie näht immer nur ein kleines Stück normal und dann lockert sich der faden wieder hast du vllt noch ne Idee achja an der kleinen Schraube an der Kapsel hab ich auch ein Stück gedreht aber wieder am Anfang erst ok und dann immer lockerer
    LG Lisa

    • Hallo Lisa,

      lieben Dank für Dein Kommentar. 🙂
      Ohje, dass ist sehr ärgerlich. Hoffentlich kann ich dir mit meinen Tipps weiterhelfen.
      Welche Nähmaschine hast Du? Hast Du es mal mit einem anderen Garn probiert? Vielleicht wurde es am der Stelle nicht mehr richtig gezwirnt und deshalb bilden sich doofe Schlaufen. Liegt das Garn richtig zwischen den Fadenspannungsplatten? Wenn Du dein Garn wechselt muss Dein Nähfüßchen oben sein, damit die Platten „frei“ sind und das Garn richtig zwischen den Platten liegt.

      Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg. 🙂

      Liebe Grüße Jana

  3. Hallo liebe Jana,
    Ich habe vor etwa 20 Jahre sehr viel genäht für uns alle 4 Pers.die im Haushalt leben.Heute Frage ich mich immer welche Richtung der Faden aus der Spule laufen soll!!Wenn ich Ärmel kurzen mochte mit der Zwillingsnadel,dann zieht es mir den Stoff zusammen in der Breite.Der Oberfaden auf dem Kleidungsstück ist OK,nur unten nicht.Kann die Spannung zu stark ist.Danke für deinen Rat.
    LG Christa

    • Hallo Christa,

      vielen Dank für Dein Kommentar. 🙂
      Das ist doch klasse, wenn man die ganze Familie mit selbst genähten Sachen einkleiden kann. 🙂
      Wenn die Spule in der Nähmaschine liegt, muss die Spule gegen den Uhrzeigersinn drehen.

      Liebe Grüße Jana

      Liebe Grüße Jana

  4. Hallo Jana!

    Sehr schön erklärt. Besondert die Erwähnung, immer gutes Garn und gute Nadeln zu benutzen. Alles andere ist Mist.
    Habe mal gelernt, das die Fadenspannung vom Unterfaden so eingestellt werden:
    Man legt die Spule in die Spulenkapsel ein, die Spule dreht sich im Uhrzeigersinn, wenn am Faden gezogen wird. Dann nimmt man den Faden und spielt „Jojo“; die Spulenkapsel bewegt sich nach unten, stoppt nach ca. 5 cm = Fadenspannung stimmt. Bewegt sich die Spulenkapsel nicht, ist die Spannung zu hoch. Bewegt sich die Spulenkapsel viel noch unten bzw. läuft weg, ist die Fadenspannung zu niedrig.
    Stimmt das nicht mehr? Bei mir klappt das mit der Unterfadenspannung so gut. Nähe mit mehreren verschiedenen Nähmaschinen, erkläre es auch so meinen Nähkindern und Anfängern. Funktioniert.

    Lg und weiter so
    Moni

  5. Hallo Jana,
    langsam bin ich ein bisschen am verzweifeln. Beim Nähen wird der Unterfaden nicht mit durch den Stoff gezogen (so wie in deinem ersten Beispiel). Bei Erhöhung der Fadenspannung, müsste deiner Beschreibung zu Folge, sich das Nahtbild verbessern. Um genauer zu sein verändert sich allerdings gar nichts, sowohl bei ganz loser, als auch ganz fester Fadenspannung.
    Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich schon diverse Möglichkeiten ausprobiert, von der Reinigung des Greifers, der Reinigung der Spannungsscheiben, über das Auswechseln der Nadel, Austausch des Nähgarn (aus dem Fachgeschäft), bis hin zu etlichem mal neu einfädeln und aufspulen.
    Wenn ich allerdings mit der Hand den Oberfaden etwas festhalte (also per Hand die Fadenspannung erhöhe), ergibt sich ein optisch gutes Nahtbild. Kann es sein, dass die Spannungsscheiben o. ä. kaputt sind ? Dem entgegenzusetzen ist, dass dieses beschriebene Problem schon mehrfach auftrat und sich bisher von „selber“ wieder gelöst hat, sowie ein spürbarer Widerstand beim Ziehen des Fadens besteht. Vielleicht hast du ja noch eine Idee. Ich verwende übrigens die Singer Curvy 8763, falls dir das weiter hilft.

    Liebe Grüße
    Alina

    • Hallo Alina,

      vielen Dank für Dein Kommentar. 🙂
      Ohje, dass ist echt ärgerlich.
      Wie Du schon geschrieben hast, kann es sein das die Spannungsscheiben sich mit der Zeit gelockert haben, oder vielleicht hängt auch nur ein kleiner Faden dazwischen, der alles blockiert 🙁
      Am besten ist es wenn Du mit Deiner Nähmaschine zu einem Fachhändler gehst.

      Ich wünsche Deiner Nähmaschine Gute Besserung! 😀
      Auf dass sie bald wieder gut nähen kann.

      Ganz Liebe Grüße Jana

  6. Hallo Jana,
    wieder ein ganz großes Lob und dickes Dankeschön für Deine ausführlichen Erklärungen, mit denen Du Dein Wissen mit uns teilst! Das ist einfach klasse!
    Ich profitiere sehr davon!
    Hast Du auch einen Tipp, wie man erkennen kann, welche Nadel man in der Maschine hat bzw. wenn sie irgendwo liegen ohne Hülle: ob es z.B. eine Jersey, eine normale oder sonst-was-nadel ist. Mir passiert das immer wieder mal, dass ich z.B. eine Jerseynadel nehme, das dann vergesse und nach einiger Zeit nicht mehr weiß, ob ich nun die richtige für den Stoff, den ich aktuell brauche, drin habe.

    • Hallo Brigitte,

      vielen lieben Dank für das tolle Kommentar! 😀
      Ich lege Die Hülle von der Nadeln, die gerade in der Nähmaschine ist einfach oben auf die Nähmaschine drauf. 🙂
      Manchmal sind die Nähmaschinen Nadeln Bunt gekennzeichnet, z.B. Blau für Jeans usw.

      Liebe Grüße Jana

  7. Mein Problem ist eher, dass meine Machine (ist „blos eine Privileg“) beim Nähen Sticke überspringt oder den Faden um die Schse der unteren Spule wickelt. Manchmal durchtrennt die untere Spule auch einfach den Faden. Ich habe es mit gutem Garn, mit entstauben, mit Einstellen und mit Ölen der Maschine versucht. Nichts hilft… Hast du eine Ahnung was da schiefläuft?

    • Hallo Tay,

      lieben Dank für Dein Kommentar!
      Hast Du die Nähmaschine neu gekauft? Denn wenn die Nähmaschine oft hin und her getragen wird z.B. vom kalten Keller in das warme Wohnzimmer, kann es passieren dass sich mit den Jahren die Schrauben in der Nähmaschine lockern oder das sich die Nähmaschine verzieht. Denn eine Nähmaschine sollte immer in einem Raum stehen, diesen umschwung vom warme ins kalte mag sie garnicht!
      Vielleicht bringt es was wenn Du die Nähmaschine im Fachhandel kontrollieren lässt.

      Liebe Grüße Jana

  8. Liebe Jana,
    meine Maschine steht seit längerem still weil ich völlig genervt von irgendwelchen Fäden und Knoten bin und weil der Faden andauernd reißt!
    Da kommt deine Email wie gerufen!!!! Eine tolle Idee, das alles aufzuschreiben und so zu erklären, dass auch ich als Nähanfängerin damit zurecht komme!!!
    Viiiiiielen Dank!!!!

    Liebe Grüße Elke

  9. Liebe Jana,
    schön, dass du den Post nochmal aufgegriffen hast,
    denn ich hab neulich bei jemandem gesehen,
    dass sie die Spule nicht im Uhrzeigersinn in die Spulenkapsel gelegt hatte,
    dadurch hat es beim Nähen auch diese Schlaufen an der Unterseite gegeben.
    Vielen Dank für alles.
    Liebe Grüße
    Nähoma

  10. Das Justieren meiner alten Pfaff hat 28 € gekostet. Glücklicherweise hat mein Nähmaschinentechniker noch Ahnung, da er bei Pfaff gelernt und gearbeitet hat. Die jüngeren Techniker haben meist keinen Durchblick und keine Lust, um ältere Maschinen zu reparieren.

    • Musste ich leider auch feststellen; … ich fragte extra, bevor ich die Nähmaschine zur Reparatur brachte (die von vornherein ein „Kostenvoranschlagspauschale“ von € 39,- einhoben, egal ob reparierbar oder nicht) … ob sie diese auch tatsächlich reparieren können, da einen „DUG“ (Doppelten Umlauf-Greifer) nur ein echter Mechaniker reparieren kann, .. in der Schule hörten wir sogar noch, dass – wenn ein (guter alter) Greifer kaputt ist – die ganze Maschine „zu schmeißen“ ist …

      Jetzt aber weiß ich, dass es sich auf jeden Fall lohnt, diese technisch noch hochwertigen Greifer aus Vollmetall reparieren zu lassen, … da sie faktisch verschleißfrei sind … was man von Horizontalgreifern wo das Gehäuse oft aus Kunststoff (und oft „made in China“) ist, nicht behaupten kann. …

      Jetzt hieß es jedenfalls: „Greifer defekt“ … und Ersatzteile nicht mehr lieferbar … in Wirklichkeit kennen die sich wahrscheinlich einfach nicht aus, da sie keine Nähmaschinenmechaniker sind, sondern nur eine allgemeine Reparaturstelle für alte Maschinen (vornehmlich Waschmaschinen) sind … 🙁

      • Hallo Monika,

        ich würde mich da im Internet nochmal schlau machen, oftmals gibt es auch Nähmaschinen Händler, die gute Gebrauchte Ersatzteile von Nähmaschinen verkaufen.
        Sonst einfach mal ein paar Nähmaschinenfachhändler abklappern, ob die für deine Maschine diesen Greifer haben und auch einbauen können.

        Liebe Grüße Jana

  11. Hallo,
    leider komme ich im Moment nicht klar mit der Spannung. Ich kürze Jeans (starker Stoff), statt einer glatten Naht bilden sich dichte Schlaufen auf der Untereite, oben sieht die Naht eingermaßen normal aus. Habe alle möglichen Spannungen ausprobiert, keine Änderung. Wie man die Oberspannung ändert, weiß ich, aber die Unterfadenspannung? Habe an der Schraube der Spule herumgedreht, mal so mal so, hilft nicht.
    Hast Du einen Tipp?
    Danke

    • Hallo Elisabeth,

      vielen Dank für Dein Kommentar.
      Welche Marke, an Garn verwendest Du? Wenn Du starke Stoffe nähst, sind Marken Garne am besten. Wie z.B. Mettler.
      Verwendest Du auch eine Jeansnadel?
      Oftmals liegt es am Garn und an der Nadel wenn Du keine veränderung, bei der Fadenspannung bemerkst.

  12. Hallo, ich hätte mal eine Frage zu der Fadenspannung meiner Nähmaschine. Wenn ich „losnähe“, sieht die Naht aus, wie sie aussehen sollte. Nach 10cm sieht es dann aus, wie oben auf dem dritten Bild. Sogar etwas mehr als auf dem Bild. Ich kann den Unterfaden einfach wieder raus ziehen und meine Fadenspannung ist schon auf 6. Wenn ich die Fadenspannung auf 7 oder 8 mache sieht es wieder besser aus aber ich kann doch nicht die Fadenspannung wenn ich normal nähe auf 8 stellen, da kann doch was nicht richtig sein. Ich verzweifel langsam, ich habe schon viel rumexperimentiert, aber nichts hat geholfen. LG

    • Hallo Marie,

      beim einfädeln des Nähgarns hast du dann den Nähfuß oben? Denn so ist dann die Spannplatte geöffnet und beim einfädeln des Nähgarns legt sich das Garn dann richtig zwischen den Platten. Beim Einfädeln auch darauf achten, dass du leicht am Garn ziehst das der Faden nicht wieder heraus rutscht.
      Welches Garn verwendest du? Weil günstiges Garn ist oft nicht richtig gezwirnt und dann kann es passieren das es beim nähen aus der Spannplatte heraus rutscht. Hast du mal eine andere Nadel verwendet? Ist die Unterspule richtig aufgewickelt? Also nicht zu locker.

      Liebe Grüße Jana

  13. Vielen Dank für die Erklärung. Es wäre gut wenn sie mit zwei fadenunterschiedlicher Farbe für den oberen und unteren Faden nähen würden und mit Farben die besser auf den Stoff zu sehen sind.
    viele Grüsse

  14. Ich habe vor ca. 20 Jahren eine Pfaff Nähmaschine im Fachhandel gekauft. Nun möchte ich nähen, und der Unter-Faden zieht sich immer fest, sodass ich nach ca. 10cm Naht ein Gewusel aus dem Spulenfach ziehen muss. Was kann das sein? Die Spule ist ordentlich aufgezogen und der Oberfaden wie immer – richtig eingefädelt. Ich habe eine 90er Nadel eingesetzt für einen leichten Stoff, so kann ich das Nadelöhr besser einfädeln. Kann nicht so gut sehen.
    Habe ich wohl eine Chance auf einen brauchbaren Tipp?
    Einen lieben Gruß B. Heines-Woelki

    • Hallo Bärbel,

      hast du die richtige Spulengröße in der Nähmaschine drinnen? Es gibt ja verschiedene Größen an Spulen. Wird das Garn in die richtige Richtung abgespult? Ansonsten würde ich die Nähmaschine in einem Fachhandel für PFAFF kontrollieren lassen, vielleicht hat sich mit den Jahren ein kleines Teil in der Maschine abgenutzt, was ersetzt werden muss. 🙂

      Ich hoffe ich konnte Dir helfen, falls du noch Fragen hast kannst du dich gerne weiterhin an mich wenden.

      Liebe Grüße Jana

  15. Hallo Jana, schönen Dank für das Video und die Erklärung. Leider kann ich bei grünem Faden auf blauem Stoff so gut wie nicht erkennen, wo welche Fäden laufen, vielleicht könntest du etwas kontrastreichere Farben nehmen? Weiß auf blau wäre gut. Falls Ihr das Video nochmal machen würdet wollen… Gruß Annette

    • Hallo Annette,

      wenn du weiter runter scrollst kommen auch Bilder zu dem ganzen. Dort erkennt man ganz gut die Fäden. Hast du das Video auf Vollbild Modus angeguckt? Ansonsten probier es mal das Video auf Vollbild Modus zustellen. 🙂

      Ich hoffe ich konnte dir weiter Helfen, falls du noch Fragen hast kannst du dich gerne weiterhin an mich wenden.

      Liebe Grüße Jana

  16. Herzlichen Dank für all sie guten Tipps, ich gehe öfters mal reinschauen.
    Gerade gestern hat mich eine Kollegin gefragt wie sie Falten aus dem Wachstuch bringen könnte. Da ist mir gerade eingefallen auch das war ein Tipp von euch.
    Mit freundlichen Grüssen
    Annelies

  17. Vielen Dank,
    liebe Jana für das Video
    gerade Anfänger lernen doch viel daraus.
    Was ich noch gerne wüsste, ist die Einstellung bei der Ovi,
    ich hatte meine neulich bei der Reparatur
    und seither stimmt nichts mehr richtig
    und die Anleitung hab ich leider verloren.
    Vielleicht könnt ihr das noch in die Reihe einbauen.
    Liebe Grüße
    Ella

    • Hallo Ella,

      ohje, dass ist echt ärgerlich besonders, weil man bei den Overlocks 4 Fäden zum Einstellen hat und nicht nur einen Faden. 🙂
      Vielen Dank für dein Tipp, wir werden es notieren. 😉

      PS: Schau doch mal im Internet, dort gibst du einfach die Marke und die genaue Bezeichnung von deiner Overlock ein, manchmal findet man dort die Anleitung.

      Liebe Grüße Jana

  18. ja, und wie kann ich nun einstellen, dass der Unterfaden die richtige Spannung hat und wie, dass der Oberfaden die richtige Spannung hat.
    Wenn ich von der Empfehlung von 3-4 ausgehe, der Unterfaden oben zu sehen ist, ….und umgekehrt – wie ist es, wenn der Oberfaden auf der Rückseite zu sehen ist, stelle ich dann in Richtung > 4 oder <3 ein?

    Danke für die zusätzliche Info.

    • Hallo Brigitte,

      Es gibt Nähmaschinen bei denen die Spule in einer Kapsel liegt, bei denen kann man den Unterfaden einstellen. Wie die richtige Einstellung dafür ist ist bei jeder Nähmaschine unterschiedlich, dass müsste in der Bedienungsanleitung stehen. 🙂
      Wenn der Oberfaden auf der Unterseite zusehen ist, ist die Fadenspannung zu locker eingestellt.
      Wenn der Unterfaden nach oben mit gezogen wird, ist die Fadenspannung zu hoch eingestellt.
      Desto höher die Fadenspannungs Zahl, desto strammer ist die Fadenspannung. 🙂

      Ich hoffe Ich konnte dir helfen, falls du noch Fragen hast kannst du dich gerne weiterhin an mich wenden.

      Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende! 🙂

      Ganz Liebe Grüße Jana

Schreibe einen Kommentar