Gummiband einnähen / annähen

Wie Gummiband einnähen?

Viele haben Angst ein Gummiband einzunähen. Dabei ist diese Angst gar nicht berechtigt, sondern ensteht einfach aus Unwissenheit. Daher möchte ich Dir heute zeigen, wie man ein Gummiband annäht und wie man ein Gummiband durch einen Tunnel zieht. Das ganze ich wirklich sehr einfach, auch wenn Du noch Nähanfänger sein solltest, wird es dir gelingen.

Aber als aller erstes, zeige ich Dir, wie man immer die richtige Gummibandlänge hin bekommt. 🙂

 

Die richtige Gummibandlänge bestimmen.

Da mich immer wieder Leute danach Fragen, ob es eine Formel gibt, wie man immer die richtige Gummibandlänge hat, möchte ich Dir anhand eines Beispiel’s zeigen wie man, mit einer ganz einfachen Technik die richtige Länge hin bekommt.

Als Beispiel nehmen ich die Hüfte zum vermessen. Aber Du kannst diese Technik auch für andere Stellen nehmen, z.B. Handgelenk, Fußknöchel und so weiter.

Soweit ich weiss, gibt es auch keine besondere Formel zum vermessen der Gummibandlänge. Was meiner Meinung daran liegt, das es ja viele verschiedene Gummibandarten gibt und jede da so seine eigene Dehnungsstärke hat, bzw. die Elastizität unterschiedlich ist. Die ja bei einer Formel jedesmal mit berücksichtigt werden müsste. Aber wie berechnet man die Dehnbarkeit?

Aber man braucht auch keine Formel, denn es gibt ja diese einfache Technik, die Dir hilft!

Richtig mass nehmen
Auf Bild klicken!

Du legst also dein Gummiband um deine Hüfte, so das dein Gummiband nicht zu stramm ist, aber auch nicht zu locker. Also so, dass Du zu dir sagst;“ Ja so fühlt es sich angenehmen an.“

An der Angenehmen Stelle hälst Du mit dem Finger fest, dass Gummiband sollte aber ca. 1-2cm überstehen (siehe grüne Linie).

 

Gummienden zusammen nähen
Auf Bild Klicken!

Das andere Gummibandende, schneidest Du auch so ab, dass etwa 1-2cm überstehen. (siehe blaue Linie). Die überstehenden Enden sind dann die Nahtzugabe.

Die beiden Enden nähst Du dann mit einem einfachen Geradstich zusammen.

Hier musst nur darauf achten, dass die 1-2cm Nahtzugabe, die Du hinzugefügt hast auch einhälst, weil sonst stimmt der Gesamtdurchmesser nicht mehr und Du hast das Gummiband 1-2cm zu locker. 😉

 

Den richtigen Zickzackstich!

Zickzackstich richtig einstellen
Auf Bild klicken!

Jetzt kommen wir FAST zum nähen. Als aller erstes müssen wir noch den richtigen Zickzackstich wählen.

Mein Beispiel Gummiband ist 1cm breit und daher stelle ich die Stichbreite auf 7mm.

Wenn Du ein 3cm breites Gummiband hast, kann ich mir kaum vorstellen das Du die Stichbreite auf 2,5cm stellen kannst, deswegen würde ich dort einfach das breiteste nehmen was deine Nähmaschine kann.

Als nächstes stellen wir die Stichlänge ein. Hier bei mir habe ich auf 6mm gestellt. Das hat sich so bei mir am besten etabliert bei Gummibändern, dass Gummi lässt sich dann immer noch sehr gut dehnen.

Wenn Du selber ein wenig ausprobieren möchtest, darfst Du aber auf gar keinenfall, eine zu enge Stichlänge wählen. Der Zickzackstich dehnt sich ja mit dem Gummi und wären die Stiche zu eng, könnte sich das Gummi nicht mehr auseinander ziehen, deswegen kann man übrigens auch keinen Geradstich für Gummibänder verwenden, dass hätte den selben Effekt.

 

Gummiband dran nähen.

Gummiband fixierenSo, nun nähst Du, bzw. fixierst Du erstmal das Gummiband auf die linke Seite deines Stoffes. Bei einem Rock, natürlich auf die linke Seite von deinem Bund. Einfach, 2 bis 3 Stiche fest nähen.

Warum machen wir das? Weil wir ja gleich an dem Gummiband ziehen –

 

Am Gummiband ziehen
Auf Bild klicken!

müssen und das würde ansonsten einfach immer von der Position weg rutschen.

Nachdem das Gummiband fixiert ist, können wir endlich anfangen zu nähen. Du ziehst nun vorne am Gummi, gleichmäßig und mit Gefühl, nicht zu Stark ziehen und erst recht nicht gegen den Transporter arbeiten. Und hier auch nicht am Stoff ziehen, sondern wirklich nur am Gummiband.

Hinter dem Nähfuß, ziehst Du auch, aber mit dem Stoff.

Falls Du testen möchtest, wie Die

Dehnbarkeit ist, lässt Du einfach mal hinten los und sofort müssten sich kleine Rüschen bilden. Wenn das der Fall ist, hast Du alles richtig gemacht und gleichmäßig vorne gezogen. 🙂

Rueschenbildung hinter der Nähmaschine
Auf Bild klicken!

Hier auf dem Bild kannst Du es ganz deutlich erkennen.

Wie gesagt, man darf halt nicht zu starkt aber auch nicht zu schwach an dem Gummiband ziehen, dass ist wirklich eine Gefühlssache.

Wenn Du dir noch nicht sicher bist, wie fest Du ziehen sollst, würde ich Dir auf jedenfall empfehlen, dass ganze vorher auf einem kleinen stück Stoff und ein klein wenig Gummiband auszuprobieren. Auch wenn man manchmal schnell fertig sein will, würde ich die Zeit dafür nehmen, weil hinterher alles am Rockbund aufzutrennen, dauert noch länger. 🙂

Wie ein Gummiband, durch einen Tunnel ziehen?

Ein bekanntes Sprichwort sagt, es gibt viele Wege nach Rom und das trifft tatsächlich auch auf ein Gummiband zu.

Denn es gibt viele Wege ein Gummiband an ein Rock zu nähen, bzw. an den Bund. Aber da mich auch hier, viele liebe Menschen gefragt haben, wie man ein Gummiband durch einen Tunnel bzw. Saum zieht. Möchte ich das ganze auch noch mal zeigen.

Ich finde ja sogar das es die schönere Variante ist, als direkt annähen, also zumindest bei einem Rock. Bei einer Schlafanzughose ist das glaub ich etwas anderes. 😀

Um 1cm nach innen klappen
Auf Bild klicken!

Bevor Du anfängst, klappst Du deinen Bund erstmal um ca. 0,5cm bis 1cm nach innen auf die linke Seite. Hier kannst Du dir auch mit Stecknadeln oder Klammern helfen.

 

Viele Profis machen das auch gerne Pi mal Daumen, direkt mit dem Bügeleisen. Muss jeder für sich selber probieren, was einem

Stoff nochmal um, etwa mehr als deine Gummibreite, umlegen
Auf Bild klicken!

da liegt, ich bevorzuge tatsächlich auch die Bügelmethode. 🙂

So, als nächstes legst Du deine Stoffkante, nochmal um. Dieses mal aber etwas mehr als dein Gummiband breit ist.

Du solltest auf jedenfall soviel umklappen, dass Du noch Platz hast für eine Naht.

Zu nähen und eine kleine Öffnung lassen
Auf Bild klcken!

Jetzt nähst Du deine umgeklappe Seite zu und lässt eine kleine Öffnung, von ca. 3cm bis 4cm.

Denn durch diese Öffnung ziehen wir gleich das Gummiband durch.

Ich hab hier einen normalen Geradstich genommen, mit einer Stichlänge von 2,5mm. Achte aber darauf, dass Du schön weit am Rand nähst, weil sonst wird es doch sehr Eng für das Gummiband. 🙂

Gummiband durchziehen
Auf Bild klicken!

Jetzt kannst Du anfangen das Gummiband durch den Tunnel zu ziehen. Am einfachsten geht es wenn Du eine Sicherheitsnadel hast und die immer Stück für Stück weiter schiebst, bis Du auf der anderen Seite wieder heraus kommst.

Man kann es natürlich auch mit einer Stricknadel oder ähnliches machen.

Gummiband Enden zusammen nähen
Auf Bild klicken!

Nun nimmst Du die beiden Enden vom Gummiband, legst diese überlappend aufeinander und fixierst mit einer Stecknadel.

Dann nähst Du die beiden Enden mit einem normal Geradstich zusammen und hier auch, zur Stabilität, mehrmals vor und zurück nähen, weil es ist wirklich Blöd, wenn sich das auf einmal löst.

Gummiband reinlegen und die Öffnung zu nähen
Auf Bild klicken!

Danach legst Du das Gummiband in die Öffnung rein, achte nur darauf das sich das Gummiband nicht verdreht hat.

Und dann kannst Du die Öffnung einfach verschließen.

Fertig
Auf Bild klicken!

So und fertig ist dein Tunnel mit innenliegenden Gummiband.

Ist doch gar nicht so schwer, oder?

Falls Du weitere Tipps & Tricks kennst, oder vielleicht noch Fragen zu dem Thema hast, dann kannst Du diese gerne in die Kommentare schreiben. Ich bin echt gespannt auf dein Feedback. Also viele liebe

Grüße und ganz viel Nähspaß,

Jana

13 Gedanken zu „Gummiband einnähen / annähen

  1. Ahh, Danke! Wenn man weiß, wie es gemacht wird, dann ist es wirklich einfach. Aber ohne Ahnung hängt man da und probiert einige Dinge aus, die im Endeffekt gar nicht so richtig Sinn machen 😉 Vielen, vielen lieben Dank! Du hast das total gut verständlich erklärt! <3

  2. Liebe Jana,
    Vielen Dank für die Anleitung. Ich habe auch eine Frage. Ich möchte gern eine Bluse nähen. Diese soll am Ärmel Saum ein Gummiband bekommen. Nähe ich das Gummiband ein nachdem der Ärmel genäht ist oder kann ich den Gummi auch schon dran nähen bevor ich den Ärmel schliesse? Vielen Dank für Deine Antwort. Liebe Grüße Kathrin

    • Hallo Kathrin,

      lieben Dank für Dein Kommentar. Gerne Helfe ich Dir weiter. 🙂
      Wir haben unsere Bluse Elly auch mit einem Gummiband am Ärmel Saum vernäht.
      Am besten ist es, wenn Du Dir das Video dazu anschaust. Bevor Ich dir einen mega langen Text schreibe. 🙂
      Hier geht es zur Blus „Elly“: https://www.dots-designs.de/bluse-naehen/
      Ab der Minute 18:20 zeige Ich wie Du das Gummiband in den Ärmelsaum vernähst.

      Liebe Grüße Jana

  3. Hallo Jana,
    ich hätte einen Tipp zu dem Thema.
    Wenn das Gummiband durch den Tunnel gezogen ist, die Einziehnaht zugenäht ist; dann kann man mit einem Gradstich/ oder kleinem Zickzackstich mittig über den Tunnel/Gummiband nähen. Das verhindert, das sich das Gummiband beim tragen verdreht. Bei breitem Hosengummiband ist das öfter´s der Fall.
    Lieb Grüße Rita

  4. Hallo 🙂

    Ich habe gestern einen Rock mit Gummiband im Zickzackstich genäht. Nun ist das Problem, dass der Gummi sich nicht wieder in seine ursprüngliche Länge zurück zieht und ich somit einen zu weiten Bund habe (10 cm zu viel). Was habe ich falsch gemacht?
    Vielen lieben Dank für eure Antwort.

    • Hallo Claudia,

      vielen Dank für Dein Kommentar. 🙂
      Hast Du es mit einem dichten Zickzack Stich genäht? Probier mal einen nicht zu dichten nehmen so lang wie möglich. Du kannst auch einen Elastikstich verwenden. 😉

      Liebe Grüße Jana

  5. Hallo, auf diese Art kann ich doch auch einen Rock oben nähen, statt mit Tunnel o. Bündchen. Aber wie genau? Habt ihr einen Tip o. eine Fotoanleitung?
    Vielen Dank u. Gruß Kerstin

    • Hallo Kerstin,

      ja genau. Es gibt im Laden auch breite Gummibänder die sind sehr praktisch für Röcke, Hosen usw.
      Die nähst du genauso wie im Video mit ein.

      Ich hoffe ich konnte dir helfen falls du noch Fragen hast, kannst du dich gerne weiterhin an mich wenden.

      Liebe Grüße Jana

Schreibe einen Kommentar